SIEHE AUCH

WICHTIGSTE BELEUCHTUNGSSYSTEME
bei der Produktion unserer video-optischen Systeme

Das Bild der Oberfläche eines Gegenstands wird durch die Gesamtheit des durch die Beleuchtung verursachten Lichts und Schattens gegeben.
Die von der beleuchteten Oberfläche reflektierten Strahlen nehmen abhängig von folgenden Faktoren ab oder zu:
- Rauheitsgrad;
- Beleuchtungsart;
- Art des Materials.

Oberflächen mit RINGBELEUCHTUNG
Plexiglas mit
Siebdruck (200X)
Chemisch behandeltes Glas (320X)
Graviertes Metall
(320X)
Zylindergravur im Bereich Grafik (750X)
Oberflächen mit KOAXIALBELEUCHTUNG


Teile im Schatten (nicht sichtbar)
Lichtstrahlen, die auf eine unregelmäßige Oberfläche auftreffen
Teile im Licht (sichtbar)
Reflektierte Strahlen, die das sichtbare Bild erzeugen

BELEUCHTUNG MIT RINGFÖRMIGEM LICHTEINFALL
Die Beleuchtung wird von einer ringförmig um das Objektiv angeordneten Lichtquelle geliefert. Die Ansicht des Gegenstands durch das Objektiv erzeugt ein kontrastarmes Bild, da die Strahlen von den verschiedenen Oberflächen auf unterschiedliche Weise reflektiert und aufgenommen werden.
Diese Beleuchtungsart ist die meistverwendete, da sie sich für den Großteil der Oberflächen verschiedener Materialien eignet.


Die einzelnen Bilde anklicken, um die Unterschiede zwischen den Beleuchtungsarten zu vergleichen

Gravierung auf Titan

Blatt Papier

1-Euro-Münze



BELEUCHTUNG MIT KOAXIAL-LICHT
Die Beleuchtung folgt der gleichen Achse wie das Objektiv.
Das Licht trifft senkrecht auf die Oberfläche der Gegenstands auf, wodurch starke Kontraste entstehen; dies ist durch die völlige Rückgabe der von ebenen Oberflächen ausgehenden Strahlen und nur teilweise durch die, die schrägstehende Oberfächen reflektieren, bedingt. Dieses Verfahren eignet sich perfekt, um Gravierungen von Metallobjekten sichtbar zu machen.


Die einzelnen Bilde anklicken, um die Unterschiede zwischen den Beleuchtungsarten zu vergleichen

Gravierung auf Titan

Blatt Papier

1-Euro-Münze



BELEUCHTUNG MIT STREIFENDEM LICHTEINFALL
Die Beleuchtung wird von einer äußeren, die Hauptoberfläche des Gegenstands streifenden Lichtquelle geliefert. In diesem Falle wird das Bild durch die von den Strahlen auf ihremWeg angetroffenen Hindernissen verursachten Schatten (hell-dunkel) erzeugt.
Ein besonders gefragtes Verfahren zur Analyse der ebenen Oberflächen von Papier, um deren Morphologie sichtbar zu machen.

Die einzelnen Bilde anklicken, um die Unterschiede zwischen den Beleuchtungsarten zu vergleichen

Gravierung auf Titan

Blatt Papier

1-Euro-Münze



BELEUCHTUNG MIT LICHTEINFALL AUS EINEM BESTIMMTEN WINKEL

Die Beleuchtung wird von einer äußeren, hinsichtlich der Oberfläche des Gegenstands geneigten (30°-60°) Lichtquelle geliefert. Die Bilder werden sichtbar, weil die Lichtstrahlen, die von den Oberflächen mit dem gleichen Einfallwinkel reflektiert werden, eine höhere Lichtintensität annehmen als alle aus anderen Winkeln reflektierte Strahlen. Die entstehenden Schatten sind weniger ausgeprägt als die des Verfahrens mit streifendem Lichteinfall. Die Strahlen reflektieren auch auf den tieferliegenden Teilen der Oberflächen, wodurch dieses Verfahren zur Darstellung von weiteren und tieferen Bereichen der Oberfläche eines Gegenstands geeignet ist. Man verwendet diese Art von Beleuchtung auch anstelle der koaxialen, da auch schrägstehende Oberflächen, die beleuchtet werden, teilweise sichtbar sind.





Die einzelnen Bilde anklicken, um die Unterschiede zwischen den Beleuchtungsarten zu vergleichen

Gravierung auf Titan

Blatt Papier

1-Euro-Münze